Wählen Sie Ihre Region

Fenster schließen
West- deutscher FK FK Bayern FK Nordost FK Niedersachsen - Bremen FK Nord- deutschland FK Baden - Württemberg FK Hessen - Pfalz

Warum gibt es Förderkreise (FK)?

Privatpersonen können nicht direkt Mitglied der Genossenschaft Oikocredit werden. Sie treten stattdessen einem der sieben deutschen Förderkreise bei, über den sie bei Oikocredit Geld anlegen. Das gilt auch für Vereine, Stiftungen und Gemeinden, die bei Oikocredit investieren.

Förderkreis Niedersachsen-Bremen
Suche

Programm von Online-Veranstaltung: schaut hin! Gutes Geld trifft Kirchentag

Online-Veranstaltung: schaut hin! Gutes Geld trifft Kirchentag

Programm von: schaut hin! Gutes Geld trifft Kirchentag

Am Freitag 09 April:
18:00 - 18:15 schaut hin! Einstimmung auf das Kirchentagsmotto Mit Jochem Westhof, Dr. Brigitte Bertelmann
18:15 - 18:45 Blick hinter die Kulissen: Gespräch mit Vertreter*innen des 3. ÖKT Mit Silvia Winkler, Stella Martin, Stephan Menzel
18:45 - 19:45 Parallele Sessions zu „Kirche, Glaube und Geld“ Mit Joachim Pietzcker, Ralf Diez, Gebhard Böhm, Wilfried Steen, Karsten Löffler, Reinhard Schmeer
19:45 - 20:00 Musikalischer Ausklang mit dem Kirchentagssong Mit Wolfgang Runkel, Alexander Keidel-Euler
  1. Von 18:00 bis 18:15

    schaut hin! Einstimmung auf das Kirchentagsmotto

    Mit Jochem Westhof, Dr. Brigitte Bertelmann

    Die Speisung der 5.000 im virtuellen Erzählzelt

  2. Von 18:15 bis 18:45

    Blick hinter die Kulissen: Gespräch mit Vertreter*innen des 3. ÖKT

    Mit Silvia Winkler, Stella Martin, Stephan Menzel

    Wie findet der 3.ÖKT statt - virtuell und dezentral?
    Auf welche Themen können wir uns freuen?
    Welche Signale möchte der ÖKT mit dem Schwerpunkt-Thema Wirtschaft und Finanzen senden?

  3. Von 18:45 bis 19:45

    Parallele Sessions zu „Kirche, Glaube und Geld“

    Mit Joachim Pietzcker, Ralf Diez, Gebhard Böhm, Wilfried Steen, Karsten Löffler, Reinhard Schmeer

    Besuchen Sie eine von vier parallelen Sessions:

    Der Glaube und das liebe Geld: Menschliches Leben, Wirtschaften und Geld lassen sich nicht trennen. Doch wie gehe ich verantwortlich mit der „Habe“ um? Die Antwort darauf ist eine Herausforderung für die Theologie und eine praktische Aufgabe für alle Christ*innen und die Kirche. Ein Gespräch über Geld und Glauben, über Rücklagen, Investitionen und Zins sowie über Almosen und Gerechtigkeit. Mit Theologe Gebhard Böhm und Wilfried Steen, Vorsitzender Oikocredit Förderkreis Niedersachsen-Bremen.

    Die Große Transformation für Kirche und Staat: Ohne Moos nix los – das gilt auch für die Finanzierung der anstehenden Großen Transformation. Staat und Kirche kommen darin eine besondere Aufgabe zu: Beide verfügen über erhebliche finanzielle Mittel und sind im besonderen Maß dem Gemeinwohl verpflichtet. Danach sollten sich auch ihre Geldanlagen ausrichten. Gespräch mit Karsten Löffler, Vorsitzender des Sustainable Finance-Beirats der Bundesregierung und Joachim Pietzcker, Vorsitzender des Finanzausschusses der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.

    Kirchengemeinden und globale Verantwortung: Auch Kirchengemeinden können sich für eine gerechtere Welt engagieren. Die Möglichkeiten gehen von der Anlage ihrer Rücklagen, über faire Beschaffung bis zum energetisch optimierten Gemeindehaus. Wie lokale Gemeinden konkret einen positiven Einfluss auf globale Entwicklung nehmen können, berichtet Reinhard Schmeer, Pfarrer i. R. und Vorsitzender Verein zur Förderung des fairen Handel(n)s am Niederrhein e.V.

    Oikocredit – Investieren für Gerechtigkeit: Allein in Deutschland gibt es fast 30.000 Oikocredit-Anleger*innen. Welchem Wertekompass sie und die ökumenische Genossenschaft folgen und wie Oikocredit-Finanzierungen Landwirtschaftsprojekte stärken, den fairen Handel fördern und zur Klimagerechtigkeit beitragen, darüber berichtet Ralf Diez, Pastor im Ruhestand und Vorsitzender Oikocredit Förderkreis Norddeutschland, anhand aktueller Partnerbeispiele.

Kontakt

Oikocredit Förderkreis Niedersachsen-Bremen e.V.
Goslarsche Straße 93
D-38118 Braunschweig
workT: +49 531 261 55 86
faxF: +49 531 261 55 88

Bleiben Sie auf dem Laufenden